1 of 8

-The Unknown Knight- art in public space/Graz- Austria, 2011 bronze sculptures, concrete-pedestals with texts, childrenbooks, postcards, posters Winning Project of the International Art Competition -Bollwerk gegen den Suedosten?- Institut für Kunst im oeffentlichen Raum Steiermark, Landeszeughaus - Universalmuseum Joanneum, CLIO-Verein fuer Geschichte, Graz Graz as a -Bulwark against the (south-)east-, the Turks as a -historical- enemy – repeated without thinking or deployed to specific ends, stereotypes such as these continue to influence attitudes even today. With the winning project of the international competition, Nasan Tur challenges collective memory. Starting from the Landeszeughaus, the Provincial Armoury, the German-Turkish artist confronts the existing myths that go to construct images of the enemy with the legend of the -Unknown Knight-, invented together with school- children in Graz. On postcards and in picture books, the aim is to carry tidings of the -Unknown Knight- out into the world and subsequently to encourage other legends. For his interventions in public space, Tur deliberately falls back on the traditional bronze monument, adding breaks in terms of form and content: the -Unknown Knight- – the artist himself – appears as an inadequately armoured, anti-heroic figure that fails to comply with common narratives. For all this, the project is not one that politically questions collective memory of Austria’s past, nor does Nasan Tur address the topics of xenophobia and racism directly. However, by questioning the mechanisms and workings of collective memory, particularly the myth of the -enemy from the (south-)east-, in current society, he indirectly suggests that the politics of memory is not a process that belongs to the past, but rather a topic that concerns the present day – not only in Graz and Austria, but also elsewhere. (Institut fuer Kunst im oeffentlichen Raum Steiermark, 2011) -Der unbekannte Ritter- Graz als „Bollwerk gegen den (Sued-)Osten-, die Türken als -historisches- Feindbild – unreflektiert wiederholt oder gezielt eingesetzt, wirken Stereotypen wie diese bis in die Gegenwart. Nasan Tur fordert mit dem Siegerprojekt des internationalen Wettbewerbs das kollektive Gedaechtnis heraus. Ausgehend vom Landeszeughaus setzt der deutsch-tuerkische Künstler den existierenden Mythen, die zur Konstruktion von Feindbildern beitragen, die gemeinsam mit Grazer Schulkindern erfundene Legende des -Unbekannten Ritters- entgegen. Auf Postkarten und in Bilderbüchern soll die Kunde vom -Unbekannten Ritter- in die Welt getragen werden und in der Folge weitere Legenden anregen. Für seine Interventionen im öffentlichen Raum greift Tur bewusst auf das traditionelle Bronzedenkmal zurueck, um es mit formalen und inhaltlichen Bruechen auszustatten: Der -Unbekannte Ritter - der Kuenstler selbst - zeigt sich als unzulänglich gerüstete und antiheroische Figur, die sich gängigen Narrativen entzieht. Dabei handelt es sich um kein Projekt, welches das kollektive Gedächtnis der oesterreichischen Vergangenheit politisch in Frage stellt, auch spricht Nasan Tur Xenophobie und Rassismus nicht direkt an. Indem er jedoch die Mechanismen und das Funktionieren des kollektiven Gedächtnisses, insbesondere den Mythos des -Feindes aus dem (Sued-)Osten-, in der gegenwaertigen Gesellschaft in Frage stellt, suggeriert er indirekt, dass die Politik der Erinnerung nicht ein Prozess ist, welcher der Vergangenheit angehoert, sondern ein Thema, das die Gegenwart betrifft und das nicht nur in Graz und in Österreich, sondern auch anderswo. (Institut fuer Kunst im oeffentlichen Raum Steiermark, 2011)

previous next
Work index.