1 of 4

- Histories of Maras/Varosha - two channel videoinstalltion with sound, ca. 20min. 2011 After a 30 years seal off, the district -Maras (the deserted city)- of the City Varosha which is since 1974 a military blocked zone, became a center of attraction for tourists from all over the world. Both tourists from the south and north part of cyprus feel appealed by this mysterious, from people abandoned place.The fact that it is strictly prohibited to take pictures of Maras not to mention to enter, makes it even more attractive for the people. For some time now Maras is a touristpoint of numerous guides who are normally lead the people through cultural showplaces, kitsch-souvenir-shops and restaurants. Maras became to a further touristattraction, in which tourists can experience in a very close way the effects of martial conflicts and political failure. Directly in front of the military borders of the city, northcypriot as well as southcypriot touristguides are telling the cause of Marass current situation and history. But respective stories are different in their contents. It depends from where the guides are. For northcypriot-guides it is strictly forbidden to tell their story to tourists from the south part of cyprus. On the other hand tourists who are spending their holidays on the north part of cyprus get impart only the northcypriot-guide version of the story.Each contents of the stories are predetermined by the goverments of north and south cyprus. The stories are according to respective political interests and advantages. The videoinstallation deals with the issue of political influence on history and culture and the resulting problem of losing the truth. Der seit 1974 als militaerische Sperrzone deklarierte Stadtteil -Maras, Varoscha/Varosha (die verlassene Stadt)- ist nach ueber 30-jaehriger Abschottung, zum Anziehungspunkt touristischen Interesse geworden. Sowohl Touristen aus dem suedlichen Teil Zyperns als auch Touristen aus dem noerd- lichen Teil fuehlen sich angezogen von diesem geheimniss- vollen nahezu mystischem, von Menschen verlassenen Ort. Die Tatsache, dass es strengstens verboten ist den Ort zu fotografieren geschweige denn zu betreten macht ihn noch attraktiver fuer Touristen. Seit einiger Zeit ist Maras auch Zielpunkt der zahlreichen Touristguides, welche die Touristen normalerweise durch kulturelle Sehenswuerdigkeiten, Kitsch-Souvenir Laeden und Restaurants lotsen. Maras ist zu einer weiteren Touristenattraktion geworden, an dem Touristen hautnah die Auswirkungen von kriegerischen Auseinandersetzungen und politischem Versagen zu spueren bekommen. Die Geschichte der Stadt, und der Grund ihrer jetzigen Situation wird von sowohl Nord- als auch Sued-Zypriotischen Touristenfuehrern vor den militaerischen Grenzen welche die Stadt umzaeunen, erzŠhlt. Der jeweilige Inhalt jedoch, der ueber die gleiche Stadt handelt, variiert je nach der Herkunft der Touristenfuehrer. Nord-Zypriotischen Touristenfuehrern ist es strengstens untersagt Touristen, die aus dem Sueden des Landes kommen, Ihre Version der Geschichte von Maras zu erzaehlen. Auf der anderen Seite wird Touristen, die Ihren Urlaub im Norden des Landes verbringen, alleine die Version der Nord-Zypriotischen Touristenguides vermittelt. Die Geschichten und Informationen der jeweiligen Touristen- guides entsprechen dem politischem Interesse der jeweiligen Regierungen in Nord- und Sued- Zypern und werden von Ihnen vorgegeben. Die Videoinstallation thematisiert am Beispiel von Maras, die politische Einflussnahme auf Geschichte und Kultur und daraus resultierende Problematik des Verlustes der wahren Geschichte.

previous next
Work index.